Zukunft gemeinsam

Zukunft nur gemeinsam!

Die Alternative für Deutschland ist angetreten um der politischen Monokultur in unserem Land ein Ende zu setzen. „Wo alle einer Meinung sind da braucht man eine zweite“ lautete einer unserer Wahlkampfslogans im Bundestagswahlkampf 2013. Das muss selbstverständlich auch für den politischen Diskurs innerhalb unserer Partei gelten. Eine Einschränkung dieses Diskurses auf Positionen eines so genannten bürgerlichen Korridors wird diesem Anspruch nicht gerecht.
Unsere Partei ist eine zutiefst in den Werten der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verankerte Gesinnungsgemeinschaft.
Eine solche Gemeinschaft kann nur dann funktionieren, wenn unterschiedliche Positionen und unterschiedliche Parteiflügel die Gemeinsamkeiten leben und die Unterschiede respektieren. Unsere Forderung nach Meinungspluralismus muss auch innerhalb der Grenzen unserer Partei glaubhaft verwirklicht werden.
Die militante Ausgrenzung unterschiedlicher Parteiflügel ist ein Relikt aus unschöner Vergangenheit unserer Partei und sollte unter keinen Umständen mehr einen Nährboden bei uns finden.
Als Gemeinschaft ehrlicher Gesinnungsfreunde wird unsere Partei erfolgreich sein. Als Haifischbecken und Hort innerparteilicher Machtkämpfe wird sie scheitern oder als eine weitere Altpartei enden. Lassen wir uns auf dem kommenden Bundesparteitag deshalb nicht vor den Karren innerparteilicher Machtkämpfe spannen, sondern arbeiten wir gemeinsam kreativ und konstruktiv an einem richtungsweisenden Zukunftsprogramm für unsere Partei und für unser Land!